Tauben Fütterung

Fristlose Kündigung des Mietvertrags wegen wiederholten Taubenfütterns

Amtsgericht Nürnberg (Az. 14 C 7772/15)

In einem Urteil aus dem Mietrecht hat das Amtsgericht Nürnberg eine fristlose Kündigung für gerechtfertigt anerkannt, die gegenüber einem Mieter wegen Taubenfütterns ausgesprochen wurde. Das Gericht sah den Hausfrieden dadurch gestört und erkannte die Kündigung des Mieters entsprechend als gerechtfertigt an.

Im konkreten Fall hatte ein Mieter mehrmals täglich von seinem Fenster aus Tauben gefüttert und von seinem Fenster aus Futter auf die Straße geworfen. Bis zu 30 Tauben versammelten sich daraufhin zu diesen Fütterungen vor dem Fenster. Nachbarn fühlten sich durch das Füttern der Tauben gestört und auch nach mehrmaliger Aufforderung durch die Hausgemeinschaft, die Fütterungen zu unterlassen, hatte der Mieter die Fütterung der Tauben fortgesetzt. Eine ordentliche Kündigung durch den Vermieter wurde vom Mieter ignoriert, so dass der Vermieter dann mit einer fristlosen Kündigung reagierte, wogegen der Mieter Klage einreichte.

Das Amtsgericht Nürnberg hat in diesem Fall aus dem Mietrecht dem Vermieter Recht gegeben und argumentiert, dass der Hausfrieden durch das Verhalten des Mieters nachhaltig gestört wurde. Auf eine Berufung hat der Mieter verzichtet, so dass das Urteil vom Amtsgericht Nürnberg rechtskräftig ist.

Wenn auch Sie als Mieter oder Vermieter Fragen oder eine juristische Beratung im Bereich des Mietrechts benötigen, sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!