Mietwohnung kleiner als im Vertrag? – Rückzahlung von Miete auch nach Jahren noch möglich

LG München  (Az. 31 S 6768/13)

In vielen Fällen weicht die tatsächliche Größe einer Mietwohnung von der im Vertrag festgehaltenen Wohnungsgröße ab und schon häufig mussten sich Gerichte damit beschäftigen. Allg. gilt hier, dass eine Abweichung von bis zu 10% vom Mieter akzeptiert werden muss. Geht die Abweichung darüber hinaus, kann die Mieter linear zu Abweichung gekürzt werden (Bsp.: Weicht die Wohnung um 25% von der  im Vertrag angegebenen Größe ab, kann der Mieter die Warmmiete um 25% kürzen).

Im vorliegenden Fall hatte ein Mieter diese Abweichung erst drei Jahre nach dem Auszug festgestellt und hat erfolgreich auf die Rückzahlung von 11330€ Miete geklagt. Die vorliegende Wohnung war 14,35% kleiner und entsprechend waren nach seiner und der Ansicht des LG München statt der gezahlten 1950€ nur 1670€ monatliche Miete zulässig, so dass er für einen Zeitraum von 2005-2009 insgesamt 11330 € Miete erstattet bekam.

Wenn auch Sie als Mieter oder Vermieter Fragen oder eine juristische Beratung im Bereich des Mietrechts benötigen, sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!