Pferdehalter haftet, wenn jemand von dessen Pferd stürzt

BGH Urteil vom 30.04.2013 – VI ZR 13/12

Für die Haftung des Tierhalters nach § 833 1 BGB ist es grundsätzlich unerheblich, ob derjenige, der von einem Pferd stürzt, mit oder ohne Einverständnis des Inhabers der tatsächlichen Sachherrschaft reiten wollte. Ein solcher Umstand kann aber bei einem Mitverschulden nach § 254 BGB berücksichtigt werden.